NiN e.V.

how to create a site

Neustadt im Netz e.V.

Mit unseren ehrenamtlich tätigen Mitgliedern bieten wir folgende Leistungen an:

Homepage www.mainz-neustadt.de 
Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um die Neustadt mit dem wöchentlichen Newsletter „Gaadefelder InfoBrief“. Hier kann auch Werbung platziert werden.

PC-Sprechstunde
1 x monatlich donnerstags, 17 – 19 Uhr, caritas zentrum Delbrêl
Beantwortung von Fragen und Austausch zu Themen rund um den Computer, Laptop, Tablet und Handy sowie eins zu eins-Schulung für Anfänger. Auch Vorträge zu speziellen Themen sind möglich.

PC-Café
Das caritas-zentrum Delbrêl bietet von Montag bis Freitag vormittags 10 – 12 Uhr, sowie mittwochs zusätzlich von 14 – 16 Uhr mit Unterstützung von NiN e.V. an fünf PC-Arbeitsplätzen, ausgestattet mit dem Microsoft Office Paket (Word, Excel, Powerpoint) und Internetzugang, kostenlose Nutzung an. Gegen geringe Gebühr können Sie auch Fax, Drucker, Kopierer benutzen. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter hilft Ihnen vor Ort bei Fragen und Problemen gerne weiter. Mittwochs nachmittags findet eine spezielle Betreuung „Bewerbung intensiv“ statt.

Kurse, Schulungen und Workshops
werden zu ausgewählten Themen auf Nachfrage angeboten.
Alternativ kommen Sie zu unserer PC-Sprechstunde!

Zeitung „Mainzer Neustadt-Anzeiger“
Redaktionelle Mitwirkung. Die Zeitung erscheint vierteljährlich. Alle bisher erschienenen Ausgaben können Sie hier nachlesen.

Freifunk Mainz
Teilnahme am kostenlos zur Verfügung stehenden WLAN.

Mobirise

Unser Flyer

Mobirise
Mobirise

Spaß statt Frust mit Smartphone, Tablet, Laptop & Co
NiN-Helfer als Retter bei digitalen Problemen

Von Dorothea Rimbach

Mobirise

Als Mitglieder des Vereins Neustadt im Netz e.V. (NiN) bieten wir regelmäßig eine PC-Sprechstunde an und werden dabei mit den unterschiedlichsten Anforderungen unserer Besucher konfrontiert. So z. B. mit der etwas hilflos wirkenden eleganten älteren Dame, die mit ihrem Tablet ins caritas-zentrum Delbrêl in der Mainzer Neustadt gekommen ist. Ihr Sohn hatte ihr sein abgelegtes Gerät überlassen, damit die Mutter endlich in der digitalen Welt ankommt. Nach ein paar kurzen Erklärungen saß sie dann da und wusste nicht recht, was sie mit dem Geschenk anfangen sollte. In unserer PC-Sprechstunde sucht sie Rat. Dann ist da die erfahrene Nutzerin, die viel im Internet bestellt und sich einen Virus eingefangen hat. Andere kommen mit älteren Geräten, die dringend Updates benötigen oder einfach von überflüssigen Programmen gereinigt werden müssen.

Für solche und viele andere Situationen gibt es jetzt seit 2014 die PC-Sprechstunde. Einfache Tipps zur optimalen Nutzung der Software sind gefragt, das Installieren oder Deinstallieren von Programmen, Virencheck oder die Suche nach Gründen, warum der Computer auf einmal so langsam geworden ist. Manchmal ist es eine echte Herausforderung, die Lösung für ein aktuelles Problem zu finden. Da ist viel Sachverstand nötig, oft unterstützt durch eine Recherche im Internet.

Die Voraussetzungen der Helferinnen und Helfer von NiN sind ganz unterschiedlich. Echte Profis sind dabei, genauso wie Nutzer, die relativ schnell an ihre Grenzen kommen. Aber diese werden genauso gebraucht. Denn wenn viele Hilfesuchende gleichzeitig kommen, sind natürlich Wartezeiten nicht zu vermeiden. Da ist es gut, wenn Ansprechpartner vom Verein da sind, die schon mal die Themen, um die es geht, abfragen und auch die Wartenden untereinander ins Gespräch bringen. Schließlich hat der Besuch in der PC-Sprechstunde auch einen kommunikativen Aspekt.

Angefangen hat NiN e.V. 2003 mit einem PC-Café, das auch heute noch in den Räumen des caritas-zentrums Delbrêl wochentags geöffnet hat und neben der reinen Internetnutzung auch die Möglichkeit bietet, z.B. Bewerbungen zu schreiben oder andere Dinge zu erledigen, unterstützt von fachkundigen ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuern. Ziel war es am Anfang, den Bewohnern der Mainzer Neustadt - einem Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf wie es im Amtsdeutsch heißt - den Zugang zu der damals noch recht neuen digitalen Technik zu erleichtern. Werbebeiträge unserer Sponsoren, Zuschüsse und Spenden ermöglichen die regelmäßige Erneuerung der Hard- und Software im PC-Café. Daneben gab es Basis-Schulungen, um mit dem Computer und seinen Anwendungsmöglichkeiten vertraut zu werden.

Mit der Zeit änderte sich aber unsere Klientel. Viele hatten schon Erfahrung, aber jeder andere, durch unterschiedliche Systeme und Geräte. Deshalb machte eine Schulung im Kurssystem irgendwann keinen Sinn mehr. So haben wir uns für die PC-Sprechstunden entschieden, die zunehmend erfolgreicher laufen, da sie sich immer mehr herumsprechen. Zur Zeit fragen wir bei unseren Besuchern ab, was sie außerdem interessieren würde. Darauf aufbauend wollen wir zusätzlich Themenabende anbieten, in denen bestimmte Fragen praxisnah beantwortet werden.

Mit den anderen Initiativen, die ähnlich wie wir in der Nachbarschaft arbeiten, wollen wir einen Austausch starten und Möglichkeiten ausloten, wie wir uns gegenseitig unterstützen können, z.B. durch einen Wissenstransfer. Mal sehen, was bei dem ersten Treffen an Ideen zusammen kommt. Wir sind gespannt 

Wer sich dafür interessiert, selbst digitale Hilfestellung zu bieten, braucht natürlich Fachkunde. Die Menschen ernst nehmen, ihnen zuhören, sich auf ihre Fragen einlassen ist ebenfalls selbstverständlich. Aus unserer Sicht ist die Einbindung in eine größere Organisationseinheit - wie bei uns die Caritas - hilfreich. Wir sind zwar ein eigenständiger Verein, aber unter dem Dach der Caritas, d.h. wir haben dort unsere festen Räume und Ansprechpartner, die uns organisatorisch unterstützen. Weiter ist natürlich Kontinuität unabdingbar. Von Anlaufschwierigkeiten darf man sich nicht entmutigen lassen. Da wir häufig mit alten Geräten zu tun haben, die auch ohne unser Zutun irreparable Defekte entwickeln können, haben wir einen Haftungsausschluss formuliert, der uns vor eventuellen unberechtigten Regressforderungen bewahrt. 

Ansonsten einfach loslegen und den Frust in Spaß verwandeln, so dass auch diejenigen, die sich schwer tun, die Möglichkeiten der digitalen Welt für sich nutzen können.

Auf Du und Du mit Maus und Co.

10 Jahre Neustadt im Netz e.V.

Mit der Website www.mainz-neustadt.de als elektronischer Stadtteilzeitung fing es an, heute gibt es regelmäßig PC-Schnupperkurse, Einführungen ins Internet sowie ein betreutes PC-Café für alle, die Hilfestellung bei der Arbeit mit dem Computer suchen. Künftig werden darüberhinaus ergänzend Vorträge zu brennenden Fragen der digitalen Welt wie etwa Cyberkriminalität und IT-Sicherheit stattfinden.

Einen Beitrag für die Weiterentwicklung der Mainzer Neustadt wollten die Aktiven leisten, die die Website www.mainz-neustadt.de auf den Weg brachten. Unter dem Dach des Stadtteiltreffs der Caritas fand sich, unterstützt durch den damaligen Ortsvorsteher Gerhard Walter-Bornmann, 1999 eine Gruppe zusammen, die das Projekt gestalterisch, redaktionell und technisch in Angriff nahm. Im Jahr 2000 ging die Website online, 2003 folgte die Vereinsgründung. Thomas Renth, Internetprofi und 'Mann der ersten Stunde', erinnert sich: "Die Menschen in unserem Stadtteil sind traditionell engagiert und kommunikativ. Unser Ziel war und ist es, mit dem Internetangebot die vielen Aktivitäten bekannt zu machen, Möglichkeiten zur Vernetzung zu bieten und zur Mitarbeit zu motivieren." 

Schon bald war klar, dass das beste Internetangebot ins Leere geht, wenn es nicht genutzt werden kann. Viele Menschen in der Mainzer Neustadt hatten weder das Geld für einen eigenen PC noch Kenntnisse, wie man ihn benutzt. Deshalb erweiterte die Gruppe ihr Angebot, bemühte sich um Geräte und startete mit Schnupperkursen für PC, Textprogramm und Internet. Mehr als 500 Personen wurden in der Zwischenzeit geschult. Kursleiterin Martina Vogl stellt die Ziele heraus: "Wir wollen Ängste abbauen, zeigen, dass Computerarbeit kein Buch mit 7 Siegeln ist, Lust darauf machen, die digitale Welt zu erobern. Unser niederschwelliges und kostengünstiges Angebot ist als Basis gedacht, auf der dann Angebote wie etwa VHS-Kurse aufbauen können." 

Ohne die Rückendeckung des caritas-zentrum Delbrêl wäre die erfolgreiche Arbeit des Vereins Neustadt im Netz nicht möglich, darin sind sich alle Beteiligten einig. "Wir profitieren hier", so Rolf Dewald vom Vorstand, "von der kostenfreien Nutzung der Räumlichkeiten und vor allem von der wichtigen organisatorischen Unterstützung der hauptamtlichen Mitarbeiter. Die lebendige, inspirierende Atmosphäre des Zentrums ermöglicht uns den Austausch und die Interaktion mit den vielen anderen Initiativen des Hauses. Das bringt Anregungen für die eigene Weiterentwicklung und macht einfach Spaß." 

Von anfangs nur wenigen Klicks ist die Website inzwischen eine viel genutzte Austausch- und Informationsplattform der Stadtteilinitiativen. Die Kurse werden stark nachgefragt und das PC-Café ist ständig gut besucht. Eine große Herausforderung für die ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder, die das alles aus ihren Reihen stemmen müssen. Die längst veraltete Grundausstattung konnte durch Sponsoren ersetzt werden und entspricht dem heute üblichen Standard. Trotzdem wird Geld gebraucht für Neu- oder Ersatzbeschaffungen, vor allem da die Mitgliedsbeiträge bewusst gering gehalten werden. So sind Sponsoren herzlich willkommen. Auch PC-erfahrene Freiwillige, die Lust haben bei der praktischen Arbeit zu helfen, oder Redakteure für die Inhalte der Website finden bei Neustadt im Netz ein interessantes Betätigungsfeld in freundlicher Atmosphäre. 

Mainz, April 2013

Adresse

Neustadt im Netz e.V.
c/o caritas-zentrum Delbrêl
Aspeltstraße 10
55118 Mainz

Kontakt

Mail: nin@mainz-neustadt.de
Tel.: +49 (0) 6131 - 611858
Mobil: +49 (0) 1515 - 1922121